tiroler-volksschauspiele-plakat-2022.jpg

Der Adler ist im Anflug!

Punktgenau wird er heuer in Telfs landen. Natürlich ist es der Adler des Tiroler Wappens, der im Jubiläumsjahr der Volksschauspiele einschwebt. Als Landeplatz hat er sich die Kuppelarena im Sportzentrum Telfs ausgesucht, wo er eine große Rolle spielen wird. Auf seinem Rücken trägt er jene, die vieles ertragen: starke Frauen, wirkliche und fiktive, der Geschichte und der Imagination.

Aus der Vergangenheit kommen sie, um uns im Heute zu erzählen, was wir in Zukunft anders machen sollten. Sie erzählen uns von ihrem Aufbegehren und vom Kampf um eine lebenswerte Welt mit all den Verlusten, dem Scheitern und der Hoffnung, die bleibt. Seien Sie Zeuge, wie Margarete von Tirol (auch „Maultasch“ genannt) im fulminanten Theaterspektakel „Monster und Margarete“ Wiedergutmachung erfährt und sie der abwertenden Propaganda ihrer Zeitgenossen auf der Bühne entrissen wird.

Vorwort von Christoph Nix

WIR SIND DAS VOLK!

Das war eine Parole nicht nur der Ost-Berliner Demonstranten 1989, sondern auch die der Bauern und Arbeiter, der Fuhrleute und Schlosser, die im Dezember 1918 in Telfs zur Ergänzungswahl des Gemeindeausschusses angetreten waren und endlich mitreden wollten. Volksbegehren und Volkstheater gehören zusammen, reklamieren eine andere Welt, in der es gleich und freundlich zuzugehen hat. Davon sind wir derzeit weit entfernt. Umso nötiger ist es, Theater zu spielen, Geschichten zu erzählen, von mutigen Frauen, die aufstehen und sich dem Lauf der Welt entgegenstellen. Hereinspaziert.

 

Margarete war eine von euch. Eine, die sich gegen Zwangsheirat wehrte und im Gegensatz zu ihrem schwachen Vater erkannte, dass die Repräsentanten eines Staates zunächst einmal die Aufgabe haben, die Schwachen zu schützen, statt sich die Taschen vollzumachen. Und Trine, die Protagonistin in „Ich bleibe hier“, die da lebte, wo heute nur noch ein Turm aus dem Wasser schaut, hat nicht akzeptiert, dass die italienischen Faschisten und die deutschen Nazis ihre Heimat zerstören.

 

„Ich bleibe hier“, „Monster und Margarete“, aber auch der wunderbare Kreisler-Abend sind Volkstheaterstücke, die wir Ihnen mit den Autor:innen, Regisseur:innen, Spieler:innen, Ausstatter:innen, Techniker:innen und allen anderen Ermöglicher:innen zum Geschenk machen – als ein Volkstheater, das die Finger in die Wunden legt und Geschichten nicht in der Vergessenheit ertrinken lässt.

 

Herzlichst, Ihr Christoph Nix

vorwort-christoph-nix.jpg

PROGRAMM 2022

tvss-programm-ich-bleibe-hier-vorschau_e

ICH BLEIBE HIER UA

nach dem Roman von Marco Balzano Premiere 22. Juli 2022

Diese starke Frau ist nicht der Geschichte, sondern dem Roman „Ich bleibe hier“ von Marco Balzano entstiegen: Trina, deren Welt nicht nur von den verheerenden geschichtlichen Kräften zur Zeit des 2. Weltkrieges, sondern auch von einem überbordenden Staudamm-Projekt bedroht wird.

 

Tauchen Sie mit uns ein in die versunkene Welt eines Ortes, von dem heute nur noch ein Kirchturm aus dem Wasser ragt.

00:00 / 01:08
tvss-programm-monster-vorschau.jpg

MONSTER & MARGARETE UA

von Thomas Arzt

Premiere 18. August 2022

Mit unserem Hauptstück „Monster und Margarete“, das der bekannte vielfach ausgezeichnete österreichische Autor Thomas Arzt im Auftrag der Tiroler Volksschauspiele verfasst hat, geben wir einer großen Tiroler Frau Bühne und Stimme – und planen dafür einen Brückenschlag 700 Jahre zurück in die Vergangenheit.

00:00 / 00:36
tvss-programm-der-traeumer-vorschau.jpg

DER TRÄUMER IST

BEREITS FRISIERT

Georg Kreisler für Mutige

(Kreisler Liederabend)

Wiederaufnahme 26. Juli 2022

Schon 1993 holte der Verein der Tiroler Volksschauspiele das Lustspiel „Tirili“ von Otto Grünmandl, von Georg Kreisler bearbeitet und mit Liedern versehen, nach Telfs. Rund 30 Jahre später stehen die brillanten Texte und Lieder des Wiener Kabarettisten, Komponisten, Schriftstellers und Satirikers Georg Kreisler als Wiederaufnahme vom Vorjahr erneut auf dem Telfer Spielplan. Georg Kreisler, geboren 1922 in Wien, gestorben 2011 in Salzburg, war der sprachmächtige Grandseigneur des schwarzen, oft apokalyptischen Chansons, dessen Lieder und Geschichten mit ihrer düsteren, wortverspielten Komik auch von der Trauer um die von den Nationalsozialisten vernichtete jüdische Kultur erzählen.

00:00 / 00:56
 

KONTAKT

Vater_© Victor Malyshev_IMG_5299.jpg

TIROLER VOLKSSCHAUSPIELE®  gemeinnützige GmbH

Untermarktstraße 5+7

A 6410 Telfs

Tickethotline: +43 (0) 676 / 830 38 753

+43 5262 6961 1750 (09:00 - 14:00 Uhr)
office@volksschauspiele.at

www.volksschauspiele.at

Intendant

Prof. Dr. Dr. Christoph Nix

christoph.nix@volksschauspiele.at

Geschäftsführung

Verena Covi MBA MAS

verena.covi@volksschauspiele.at

Künstlerisches Betriebsbüro

Verena Schopper

verena.schopper@volksschauspiele.at

Vielen Dank!